Startseite / Neuigkeiten / DiNeNa beim Land.Digital-Erfahrungsaustausch

Am 8. und 9.10.2020 nahm DiNeNa am Vernetzungstreffen der Fördermaßnahme Land.Digital teil.

Passend zum Titel der Fördermaßnahme „Land.Digital“ fand das zugehörige Vernetzungstreffen in diesem Jahr aufgrund der Corona-Beschränkungen virtuell statt. Im Fokus stand der Austausch zwischen den verschiedenen Projekten, die durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert werden. Neben Auswirkungen der Corona-Pandemie auf ländliche Regionen und die einzelnen Projekte wurden auch spezielle Themen wie Lebensmittelversand und der Einsatz von Social Media sowie die Möglichkeiten der Verstetigung diskutiert.

Vielfältige Beiträge für den ländlichen Raum

Nach einer Kennenlernrunde stand am ersten Tag zunächst – aufgrund der aktuellen Situation – die Corona-Pandemie im Mittelpunkt. Die Projektvertreterinnen und -vertreter sprachen über entstandene Herausforderungen und Chancen. Anschließend wurde über die Beiträge der einzelnen Projekte für ländliche Regionen diskutiert. Dabei wurde deutlich, dass die Projekte unterschiedliche Zielrichtungen verfolgen. So erarbeiten einige Teams beispielsweise Lösungen, um Fachkräfte zu gewinnen und zu sichern. Andere wiederum konzentrieren sich auf den sozialen Zusammenhalt. Die Nahversorgung zu stärken, ein Hauptanliegen im Projekt DiNeNa. Damit steht DiNeNa nicht allein da: Auch andere Land.Digital-Projekte befassen sich mit digitalen Lösungen zur Vermarktung und Vernetzung der Anbieter und Kunden. Dazu gehören beispielsweise ORIENT (ein Projekt der Hochschule Magdeburg-Stendal und des Instituts für Automation und Kommunikation e.V.) und Mobiler Marktplatz 4.0 (ein Projekt des Salzlandkreises).

Verstetigung der Projekte als Schwerpunktthema

Für einen interessanten Austausch sorgten letztlich nicht nur die verschiedenen Erfahrungen und Kompetenzen der einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Vernetzungstreffens. Auch die Tatsache, dass sich die Land.Digital-Projekte in unterschiedlichen Phasen – von Konzepten bis hin zu fertigen Produkten – befinden, bewirkte umso angeregtere Gespräche. Das zeigte sich dann insbesondere beim Schwerpunktthema des zweiten Tages: Verstetigung. Es wurden verschiedene Ansätze diskutiert, wie Projektergebnisse – beispielsweise entstandene Internetplattformen – auch nach Förderende weiterbetrieben und -entwickelt werden können.

Social Media und Versand von Lebensmitteln

An beiden Tagen wurden in kleineren Gruppen zusätzlich spezielle Themen mit interessierten Projektvertreterinnen und -vertretern diskutiert. In einer Gruppe ging es beispielsweise um den Einsatz von Social Media durch die Projekte. So sind manche Teams bereits sehr aktiv auf diversen Kanälen und nutzen die Interaktion mit ihren Zielgruppen. In einem anderen virtuellen Raum wurden rechtliche und logistische Herausforderungen beim Lebensmittelversand diskutiert.

Weitere Vernetzungstreffen geplant

Solche Vernetzungstreffen sind keine einmalige Angelegenheit. Das nächste Treffen dieser Art soll im Juni 2021 stattfinden – ob persönlich oder virtuell, wird sich zeigen. Zusätzlich wollen wir von DiNeNa den Austausch im kleineren Rahmen fortsetzen: Mit den Projekten ORIENT und Mobiler Marktplatz 4.0 bestand bereits vor dem Vernetzungstreffen Kontakt. Nun wollen wir das Netzwerk intensivieren und planen bereits den nächsten Austausch in kleinerer Runde.

Zum Hintergrund des Vernetzungstreffens

Im Rahmen der Fördermaßnahme „Land.Digital“ werden 61 Projekte durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Die Vorhaben befassen sich mit Ideen und Konzepten, welche das Leben auf dem Land durch Verwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien verbessern sollen. Näheres zur Fördermaßnahme erfahren Sie beim BMEL. Zum Vernetzungstreffen eingeladen hatte die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) als Projektträgerin zusammen mit der Quaestio Forschung & Beratung GmbH.