Startseite / Neuigkeiten / Online-Marktplatz auf dem Prüfstand

Wie kommt der Online-Marktplatz bei zukünftigen Kundinnen und Kunden an? Ob die Plattform intuitiv bedienbar ist, welche Inhalte und Funktionen vermisst werden und wie letztlich das Einkaufen funktionieren soll, dazu äußerten sich Interessierte aus dem Landkreis Harz im Rahmen eines Plattformtests.

Online-Marktplatz muss der Kundschaft gefallen

Zusammen mit der Schauener Landfleischerei, der Biogemüse Ilsetal GmbH und der Champignonzucht Kaufhold arbeitet das Projekt DiNeNa schon seit längerem an einem gemeinsamen Online-Auftritt für regionale Erzeuger – einem Online-Marktplatz. Hier sollen Waren nicht nur präsentiert werden – es soll zusätzlich die Möglichkeit geben, die Produkte zu reservieren. Auch wenn es neben dem Alltagsgeschäft manchmal herausfordernd war. Die drei Anbieter stellten ihre Produkte auf die Plattform, fügten Varianten hinzu und entwarfen mit dem Projektteam mögliche Verkaufsprozesse.

Natürlich ist das Ergebnis nur so gut, wie es auch den Kundinnen und Kunden gefällt. Nachdem die Volksstimme im letzten Jahr über das Projekt berichtete, wandten sich mehrere Interessierte aus dem Landkreis Harz an das DiNeNa-Projektteam. Vor kurzem stellten sie sich als Testerinnen und Tester zur Verfügung.

Feedback zur Plattform per Videokonferenz

Für die Erprobung des Online-Marktplatzes trafen sich die Teilnehmenden mit dem Projektteam individuell per Videokonferenz. Auf diese Weise konnten sie die Plattform in ihrer gewohnten Umgebung ausprobieren und gleichzeitig – unter Einhaltung eines ausreichenden Sicherheitabstandes zu Corona-Zeiten – Feedback geben.

Zunächst kommentierten die Testerinnen und Tester während einer ersten Plattformsichtung die Anbieter- und Produktpräsentation sowie die Menüführung. Anschließend wurden der Warenkorb gefüllt und fiktive Bestellungen ausgelöst. Die Teilnehmenden äußerten sich sowohl zu positiven als auch zu negativen Eindrücken. Zum Abschluss gaben sie außerdem preis, welche Motivation für sie mit der Nutzung eines Online-Marktplatzes einhergeht und wie ein Bestell- und Abholprozess aus ihrer Sicht (nicht) erfolgen sollte.

Praktisches Abhol- und Lieferkonzept nötig

Wenngleich ein paar zusätzliche Inhalte noch gewünscht wurden, gefiel den Teilnehmenden der Aufbau der Plattform im Großen und Ganzen. Anklang fanden insbesondere die Fotos der Anbieter und Produkte. Auch die Produktbeschreibungen, in denen beispielsweise auf eine geeignete Verwendung der Lebensmittel hingewiesen wird, wurde positiv bewertet. Dass im Bestellprozess ein gemeinsamer Warenkorb über alle Anbieter hinweg genutzt werden kann, kam ebenfalls gut an. Die Teilnehmenden betonten allerdings die Notwendigkeit eines praktischen Abhol- bzw. Lieferkonzeptes.

Wertvoll ist das eingeholte Feedback aus Kundensicht sicherlich nicht nur für das Projektteam, sondern auch für potenzielle Betreiberinnen beziehungsweise Betreiber dieses oder ähnlicher Online-Marktplätze. Eine zentrale Herausforderung stellt dabei weiterhin die Entwicklung eines attraktiven Konzepts für die Mikrologistik dar, damit die Übergabe der Waren möglichst einfach für Anbieter und Kundschaft wird.