Startseite / Neuigkeiten / Vernetzungstreffen Sachsen-Anhalt mit Altmark, Salzlandkreis und Harz

Zweites Austauschtreffen zum Thema Nahversorgung zwischen den Projekten „ORIENT„, „Mobiler Marktplatz 4.0“ und „DiNeNa“ fand am 15.02.2021 statt

Drei Projekte – ein gemeinsames Anliegen: die Nahversorgung im ländlichen Raum und die Vermarktung regionaler Produkte. Das virtuelle Treffen zwischen den vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Land.Digital-Vorhaben war für alle ein Erfolg. Neben einem Austausch über eigene Erfahrungen und Ideen, gab es zusätzliche Impulse aus anderen Projekten der Hochschule Harz.

Neue Entwicklungen in den Projekten

Eine Vorstellungsrunde war kaum nötig, da die Vertreterinnen und Vertreter der Land.Digital-Projekte sich bereits aus vorigen Zusammenkünften kannten. Zu Beginn des Treffens ging es also darum, die aktuellen Entwicklungen sowie die nächsten Schritte der Projekte zu präsentieren. Besonders interessant war es dann, sich über die vielfältigen Erfahrungen auszutauschen, die bereits gemacht wurden – sei es in Bezug auf technische Lösungen, Kommunikationswege oder rechtliche Herausforderungen. Auf der Plattform „hallo altmark„, die bereits innerhalb eines Vorgängerprojekt entstanden war, präsentiert das Projekt ORIENT mittlerweile über 40 Händler. Auch im Projekt Mobiler Marktplatz 4.0 soll eine Plattform entstehen. In Vorbereitung dafür fand bereits eine Umfrage unter Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen im Salzlandkreis statt.

Ideen für den Dorfladen 2.0

Neue Ideen für die Land.Digital-Projekte kamen zusätzlich von weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Hochschule Harz. Christian Reinboth und Kathleen Vogel, Referenten der Stabstelle Forschung an der Hochschule Harz, stellten Inhalte und Ergebnisse ihres damaligen Projekts „DigiShop Harz“ vor. Bis 2019 führten sie als Teil des Projektteams unter der Leitung von Prof. Dr. Ulrich Fischer eine Machbarkeitsstudie durch und entwickelten ein Konzept für den „Dorfladen 2.0“. Die beiden Studierenden Julia Grünthal und Niklas Heinrich präsentierten dazu passend „DerLaden“ – einen modernen Dorfladen, der auch ohne Personal funktionieren und gleichsam als Treffpunkt für Bürgerinnen und Bürger dienen kann. Nachdem die Idee innerhalb eines studentischen Projektes entstanden war, will das Team bald als Startup durchstarten.

Von Bezahloptionen bis zur Verstetigung

Ausgewählte Themen standen zum Abschluss des Vernetzungstreffens im Mittelpunkt. Da Kunden zukünftig auf allen Plattformen ihre Waren verschiedener Anbieter auch direkt bezahlen und gegebenenfalls sogar an zentralen Orten bzw. Hubs abholen können sollen, ging es hier unter anderem um den Ideenaustausch zu technischen Lösungen und potenziellen Lieferanten. Ebenfalls wurde diskutiert, wie die Ergebnisse aus den Projekten auch nach der aktuellen Förderung fortgeführt und damit verstetigt werden können. Neben der Bedeutung der aktuellen Partner aus der Wirtschaft wurde auch die wichtige Rolle der Kommunen deutlich.

Nach dem Austausch ist vor dem Austausch

Dass der Dialog miteinander eine Bereicherung für alle Projekte darstellt, hat sich wieder einmal gezeigt – und das trotz räumlicher Entfernung. Daran wollen wir anknüpfen. Das nächste Treffen soll noch im Laufe des Jahres stattfinden.
Näheres zur Fördermaßnahme „Land.Digital“, innerhalb derer die Projekte gefördert werden, erfahren Sie beim BMEL.